Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.               Wer in mir bleibt und ich in ihm,                   der bringt viel Frucht.  

     Liebe zum Metrial Holz, Liebe zum Detail

     und eine Sucht.....

 

 

Mit einem Weinstock fing alles an...

 

Ich fand, er sah aus wie eine Flamencotänzerin und begann ihr ein elegantes Kleid anzuziehen: ich schliff das Holz so lange, bis es wie Marmor glänzte und besetze die Risse mit Messing und die Astlöcher mit Opalen.

 

Seither ist es um mich geschehen, ich gebe es zu, ich bin süchtig. Süchtig nach dem absoluten Feinschliff –erst nach 13 Schleifgängen und 5000er Körnung gebe ich mich zufrieden mit dem Glanz und der seidigen Oberfläche, sei es Weinstock oder Buche.

Weinstöcke besetze ich mit Halbedelsteinen und Metallen wie Messing,Kupfer, Zinn oder Gold, wobei ich immer den Stein und das Metall an das Astloch und die Risse anpasse, nicht umgekehrt. Es ist mir wichtig, dass der Weinstock in seiner einzigartigen Form nicht verändert sondern seine Schönheit nur unterstrichen wird.

Letztlich wird alles Holz noch einige Male mit reinem Leinöl behandelt, was die Farbe und Maserung hervorhebt und es gegen Umwelteinflüsse schützt.

Jeder Weinstock, jedes Stück Holz ist einzigartig. Ich liebe es, das Holz zu berühren, mit Liebe zum Detail damit zu arbeiten und zu sehen, wie aus einem zunächst vielleicht unscheinbaren Gebilde ganz wie von selbst ein wunderschönes Unikat entsteht.  Schade, dass Sie es jetzt am Bildschirm nicht im wahrsten Sinne des Wortes nachfühlen können!

 

 

Meine Philosophie

 

Erhaltung der Schönheit, die die Natur vorgibt : Formen der Weinstöcke werden nicht verändert,  die spezielle Maserung der Buche wird durch die Formgebung unterstrichen.

 

Nur bestes Material : Weinreben, Verstockte Buche, Edel- und Halbedelsteine, reines Zinn, Messing, Kupfer, Blattgold.

Extremer Feinschliff:  ich höre nicht bei der 400er Körnung auf – da fange ich erst an, mit Körnungen bis zu 5000, und alles per Hand…

 

Nie zweimal dasselbe, jedes Stück ist ein Unikat. Wie alles in der Natur als Einzigartig geschaffen, bleibt es auch einzigartig und bekommt den im wahrsten Sinne des Wortes  „besonderen Schliff“.

 

Genießen Sie Wein und Kunst - trennen Sie beides nicht!  Das Wunder des Weines  fängt beim Rebsaft erst an!

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RoxWooD